fbpx

Kategorie: Clubnachrichten

BGV Girls go Golf – Großes Golf von jungen Damen

Girls go Golf Scramble im Golfclub Mangfalltal

Tolles Wetter und beste Bedingungen hat der Golfclub Mangfalltal am 27. Juli für den Girls go Golf Scramble organisiert. Aus ganz Bayern sind golfbegeisterte Mädchen für diesen Girls Day angereist, um mit ihrem Team im Florida Scramble einen ereignisreichen Tag zu erleben. Neben einer tollen Atmosphäre auf und neben dem Platz wurde aber auch hervorragendes Golf gespielt. Den 1. Platz in der Brutto-Wertung sicherte sich der Münchner Golfclub mit 75 Brutto-Schlägen, knapp vor dem Golf- und Land-Club Regensburg (76) und dem Golfclub Schloss Elkofen (76).

In der Netto-Wertung konnte der Golfclub Ingolstadt, mit den Spielerinnen Felina Steuernagel, Helena Heinrich, Clara Leitmeier und Clara Schmid, den Sieg für sich entscheiden. Mit nur einem Netto-Punkt entfernt, hat sich der Golfclub Schloß Klingeburg mit Sophie Miyabi Flögel, Anna Weicker, Malina Anna Wilk und Oliver Weicker auf den 2. Platz gespielt. Das Team des Golfclub Schloss Maxlrain belegte mit den Spielerinnen Lisa Maria Höhn, Nina Lamprecht, Johanna Stobel und Patrizia Medvejsek den dritten Platz.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für diesen tollen Girls Day und freuen uns schon auf das nächste Mal!

Der Ball-Boden-Draw – Workshop mit Tom Duncan – Samstag 9.6.2018 13-14:30

Das selbst erklärte Ziel vieler Golflehrer-Kollegen scheint zur Zeit zu sein, bei möglichst allen Golfern den Ball-Boden-Draw zu produzieren. Für alle, die noch nicht in der Fremdsprache der PGA-Technik versiert sind, handelt es sich natürlich darum, einen Draw zu schlagen und trotzdem das Divot nach dem Ball herauszuschlagen. Ganz toll eigentlich, und sicher eine Bereicherung für die meisten Spieler, zumindest für die Vierer-Flights, die ich gerade an Loch 1 des des GC Mangfalltals beobachte. Sie könnten so etwas wirklich gebrauchen!

Sie merken ja bestimmt, dass ich – obwohl die Sache mit dem BBD (Ball-Boden-Draw) durchaus gar nicht so schlecht ist – trotzdem Vorbehalte habe.

Zuerst möchten die BBD-Protagonisten zeigen, dass sie auch die Zusammenhänge verstehen. Beim Draw kommt der Schläger eher von innen und dieses bedeutet, dass der tiefste Punkt etwas weiter zum rechten Fuß kommen kann. Daher ist ein BBD gewünscht, also von innen – aber auch mit einem steilen Eintreffwinkel auf den Ball. Soweit so gut, aber wie ist es für Martin Kaymer und Colin Montgomerie, die bekanntlich den Ball gerne mit einer Fade-Kurve spielen? Sollten sie sich nun umstellen? Und wenn diese Spieler es nicht machen sollten, warum sollten Club-Spieler es tun?

Ein BBD ist schon eine super Sache, aber in der Realität des Golfspiels hat es keine Bedeutung. Um ein besseres Ergebnis zu spielen ist es egal, welche Kurve der Ball hat, Hauptsache, Sie können es kontrollieren und der Ball kommt dort auf, wo Sie es möchten.

Das ist eigentlich mein Problem mit dem BBD. Es ist genauso wie bei seinem Bruder “der richtige Schlag”. Natürlich sind sie grundsätzlich keine schlechte Sache, aber Golfer werden eben ohne die beiden Schlagkünste einfach besser spielen.

Warum? Weil die Verbindung zwischen besser schlagen und besser spielen leider nur zum Teil gilt. Das eigene und sehr individuelle Spiel kennen zu lernen und umzusetzen ist das Wichtigste. In derselben Situation sieht Monty ein Fade und Tiger ein Draw, und sie spielen den Schlag so, wie sie es sehen – und liegen damit beide richtig.

Es einfach zu verstehen, wo dieser Zwang, den Ballflug zu therapieren (ein schlimmer Ausdruck!) herkommt. Stellen Sie sich vor, der Golflehrer würde nie mit Schülern oder alleine auf den Platz gehen, sodass er selber kaum Golf spielt, sondern er verbringt seine Zeit vor dem Computer-Monitor und schaut einfach Ihre Abweichung von eine Linie an. Vielleicht lässt er nur aus der Hütte von der Matte schlagen. Viel mehr gibt es nicht zu sehen dort!

Es ist schließlich die Kunst am Golfspielen, Ihre eigene Spieltaktik zu verstehen, sie zu entwickeln und zu spielen. Dafür sollten Golflehrer da sein, um den Menschen als individuelle Person zu sehen, seine Stärken und Schwächen herauszufinden und sein Spiel zu verbessern – aber nicht zu ändern.

Also, wenn Sie Lust haben, über das Thema mehr zu erfahren, dann schauen Sie einfach bei unserem Workshop vorbei.

Clubmeisterschaften 2017

Die Entscheidung, unsere Clubmeisterschaften am 2./3. September wetterbedingt nicht auszuspielen hat sich als goldrichtig herausgestellt. Bei schönsten Herbstwetter gingen gestern insgesamt 62 Spieler in den verschieden Altersklassen an den Start.

Hier die am Ende erfolgreichen Siegerinnen und Sieger:

Emily Fellerer – Jugend 105-100=205

Andrea Klüner – Damen  88-83=171

Martina Marschner – AK50 Damen 91-92=183

Stefanie Hartl – Stableford Damen 37 Punkte

Ben Kelling – Jugend – 92-86=178

Sebastian Meininger – Herren 77-78=155

Maik Pour – AK50 Herren 90-79=169

Wolfgang Ling – AK65 Herren 86-91=177

Lukas Kunze – Stableford Herren 47 Punkte

Die Ergebnislisten

Stableford   Zählspiel

Die Impressionen finden Sie in der Mediathek

 

 

Scroll to top